HessischeTheaterakademie

 
Newsletter Suche

Jour fixe mit Amelie Deuflhard (Intendantin Kampnagel Hamburg) und Anne Schulz (Dramaturgin Münchner Kammerspiele)

Im Rahmen der Projektwoche "Representations of Refugees"

Professur für Theaterwissenschaft am Institut für Theater-, Film und Medienwissenschaften

Spätestens seit dem Beginn der sogenannten „Flüchtlingskrise“ widmen sich viele Theater in Produktionen wie Beiprogrammen der Frage, wie das Thema in den Spielplan integriert werden kann. Flüchtlinge werden auf die Bühne geholt, in Jugendtheaterprojekte integriert oder in ihren Quartieren interviewt. Dabei wird nicht immer weitergehend über die Frage der Repräsentation nachgedacht, häufig werden die Geflüchteten in der einen oder anderen Form instrumentalisiert. Doch es gibt auch andere Beispiele: So schuf Kampnagel Hamburg u.a. mit der EcoFavela Lampedusa Nord auf Initiative des Künstlerkollektivs Baltic Raw im Dezember 2014 einen temporären Aktionsraum für Flüchtlinge aus der Hamburger Lampedusa Gruppe und die Münchner Kammerspiele veranstalteten eine spektakuläre, heftig umstrittene „Schlepper- und Schleusertagung “ und haben sich zur laufenden Spielzeit ihre Transformation in das „Munich Welcome Theatre“ vorgenommen, bei der sich das Theater auf allen Ebenen mit den Themen Flucht, Ankunft und Willkommenskultur beschäftigen soll.

Im Rahmen der Projektwoche „Representation of Refugees“ des Instituts für Theater-, Film- und Medienwissenschaft sind zwei der Verantwortlichen an beiden Theatern, die künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin von Kampnagel, Amelie Deuflhard, und die Theaterpädagogin und Leiterin von „Kammer 4 You“ an den Münchner Kammerspielen, Anne Schulz, zu Gast, um in offener Runde über ihre jeweiligen Projekte zu sprechen.

Aufführungen

14.06.2016, 18.00 Uhr, IG-Farben-Haus, Raum 1.411, Norbert Wollheim Platz 1, 60323 Frankfurt