HessischeTheaterakademie

 
Newsletter Suche

MA Dramaturgie

Friederike Pannewick (Marburg) Der andere Blick – der syrische Dramatiker Sa'dallah Wannus zu Gewalt, Gender und Subjekt.

Vortrag

Friedrich Hölderlin ­Gastvorträge in Allgemeiner und Vergleichender Theaterwissenschaft im Wintersemester 2015/16

Der Vortrag beschäftigt sich mit dem bedeutenden syrischen Dramatiker Saadallah Wannus (1941-1997), der im Zuge des ‚Arabischen Frühlings‘ immer wieder zitiert wurde. Er gehörte zu einer Generation arabischer Intellektueller und Künstler*innen, deren politisches und künstlerisches Selbstverständnis stark vom Nahostkonflikt beeinträchtigt war. Seine frühen, deutlich an Brecht und Weiss orientierten Werke zeigen ein intensives gesellschaftliches Verantwortungsbewusstsein und politisches Engagement, das der Autor selbst in den 1970er Jahren als eine „Politisierung des Theaters“ bezeichnete. Sein Selbstverständnis als politisch engagierter Künstler blieb jedoch nicht unangetastet im Laufe seines Lebens: In den 1980er Jahren verabschiedete sich Wannus von der Vorstellung, die ihn bis dahin geleitet hatte, der Idee, dass die Probleme der arabischen Welt auf reine Machtverhältnisse in der Gesellschaft zurückgeführt werden könnten. Der syrische Dramatiker wandte sich infolgedessen von bewusst schematisch reduzierten Darstellungsweisen, die politischen Wandel anregen und Herrschaftsverhältnisse in Frage stellen sollten, ab und favorisierte stattdessen einen dramatischen Stil, der Einsichten in soziale, individuelle und psychologische Probleme vermitteln sollte. Friederike Pannewick versucht in ihrem Vortrag zu zeigen, wie Wannus Drama Die Vergewaltigung (1989) diesen Übergang von der Politisierung des Theaters zu einem individuellen Humanismus markiert und deswegen im Kontext des ‚Arabischen Frühlings‘ so relevant wurde.

Friederike Pannewick studierte Diplom-Orientalistik, Arabistik und Turkologie in Bamberg, Paris und an der Theaterakademie in Damaskus. Nach einer Tätigkeit als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an dem DFG-Projekt Kulturelle Selbstbehauptung der Palästinenser promovierte sie an der FU Berlin mit einer Dissertation zum Thema Das Wagnis Tradition. Arabische Wege der Theatralität (Wiesbaden 2000). 2001 übernahm Friederike Pannewick die Leitung des Projektes Cultural Mobility in nahöstlichen Literaturen im Arbeitskreis Moderne und Islam am Wissenschaftskolleg zu Berlin; 2005 entstand ebendort das Folgeprojekt Travelling Traditions – Comparative Perspectives on Near Eastern Literatures (Leitung zusammen mit Dr. Samah Selim).
Von 2005-2007 war sie Associate Professor for Arabic Studies an der Universität Oslo, Department for Cultural Studies and Oriental Languages (IKOS) und im September 2007 wurde sie zur Universitätsprofessorin an der Philips-Universität Marburg, Centrum für Nah- und Mitteloststudien (CNMS), Bereich Arabistik, berufen.


Aufführungen

05.07.2016, 18.00 Uhr, Goethe-Universität, Campus Westend, IG Farben-Haus, Raum 1.411 Öffentlicher Vortrag in englischer Sprache, Eintritt frei.