HessischeTheaterakademie

 
Newsletter Suche

von Studierenden der HTA

ON COUNTING (deutsche Premiere)

Performance

büro für förmlichkeiten (Martin Bien/Nora Schneider)

Konzept, Video, Regie: Martin Bien

Dramaturgie: Josephin Hanke, Nora Schneider

Performance: STANLEY (Lea Abendstein, Josephin Hanke, Janne Schipper)

Objekte: Martha Oelschläger

Technische Einrichtung: Lea König

Wir wissen: 1 und 1 ist 2. Wir wissen außerdem: 1 minus 1 ist 0. Was aber schon bei diesen grundlegenden Gleichungen verloren geht: Eine Auseinandersetzung mit jenen beiden wenig fassbaren Größen, die die Mathematik seit Beginn ihrer Entstehung zu berechnen sucht und zu jener Zeit noch viel gemein hatte mit ihrer befreundeten Disziplin, der Philosophie. Versuchen wir, zu den Wurzeln von Mathematik und Philosophie, dem Rechnen und dem Denken, zurückzukehren, kommen wir dem auf die Schliche, was die Mathematik mit Formeln und die Philosophie mit Worten seit jeher im Dienste der Wissenschaft zu ermitteln versucht: Dem Nichts und der Unendlichkeit als schwer denk- oder berechenbare Größen.

ON COUNTING holt die grundständigen Instrumente der Mathematik - Zahlen, zählen, Formen, Muster - auf die Theaterbühne, um sie im Verhältnis zu ihren Entwicklern zu betrachten: den denkenden Menschen.

KARTEN: Tickets für die Lange Nacht der Wissenschaft berechtigen zum kostenlosen Eintritt zur Performance. Kein gesonderter Kartenverkauf für die Performance.
Ticket-Verkauf für die Lange Nacht der Wissenschaft erfolgt am Aufführungstag an der Abendkasse an der taT-Studiobühne. Ticketpreis: 6 EUR.

Eine Kooperation zwischen dem Mathematikum, dem Stadttheater Gießen und dem Institut für Angewandte Theaterwissenschaft im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaft. ON COUNTING ist im Rahmen des Erasmus-Semesters an der Listaháskóli Íslands, Reykjavík, entstanden. Zur Langen Nacht der Wissenschaft wird die Performance für das deutsche Publikum uraufgeführt.

Mit freundlicher Unterstützung der Kooperationspartner und der Hessischen Theaterakademie.

Aufführungen

10.11.2017, 17.15 Uhr, Premiere, tat-Studiobühne des Stadttheaters Gießen