HessischeTheaterakademie

 
Newsletter Suche

mit Studierenden der HTA

DAS HÜNDISCHE HERZ

Nach der Erzählung von Michail Bulgakow Bühnenfassung von Alexander Nitzberg

Regie: Twyla Zuschneid
Ausstattung: Richard Fulton
Musikalische Leitung: Barbara Borgir
Dramaturgie: Franz Burkhard
Regieassistenz: Esther Weickel
Mit: Christian Dieterle (a.G.), Oda Zuschneid, Artur Molin, Stefan Piskorz, Insa Jebens

Eine Geschichte, bissig, gemein, grotesk hinterhältig, schillernd vieldeutig und absurd komisch. Bulgakow schreibt sie 1925, als die junge Sowjetunion nach Bürgerkrieg und heftigen innerparteilichen Kämpfen eine ökonomische Neuorientierung versuchte: Kapitalistische Wirtschaftsmechanismen wurden teilweise wieder zugelassen. Dem standen aber die ursprünglichen revolutionären Ideale entgegen, vor allem die propagierte Erschaffung des »neuen« Menschen: Der Idealist tritt zugunsten des Bürokraten in den Hintergrund. Der geniale Chirurg Professor Preobraschenski hat sich auf verjüngende Operationen spezialisiert. Er wagt ein Experiment und implantiert dem streunenden Straßenköter Lumpi Hirnanhangdrüse und Hoden des eben verstorbenen Alkoholikers und Kleinkriminellen Tschugunkin. Die Operation gelingt, der Homunkulus lernt auf zwei Beinen gehen und sprechen, ist aber mit allen Eigenschaften des Spenders versehen: Er säuft, ist aggressiv und drückt sich äußerst vulgär aus. Der gewissen- und verantwortungslose Widerling wird zur Gefahr für alle. Auf groteske und überaus komische Art geht es in Bulgakows Erzählung um die Frage, ob der Mensch überhaupt in der Lage ist, sich eine vernünftige Gesellschaftsordnung zu geben, oder ob die Ideale und moralischen Vorstellungen grundsätzlich das Böse und Inhumane auch in sich tragen.

Aufführungen

28.04.2018, 19.30 Uhr, Landestheater Marburg
31.03.2018, 19.30 Uhr, Landestheater Marburg
20.03.2018, 19.30 Uhr, Landestheater Marburg
03.02.2018, 19.30 Uhr, Landestheater Marburg
16.01.2018, 19.30 Uhr, Landestheater Marburg
12.01.2018, 19.30 Uhr, Premiere, Landestheater Marburg
26.01.2017, 19.30 Uhr, Landestheater Marburg