HessischeTheaterakademie

 
Newsletter Suche

von Studierenden der HTA

What on earth

Aufführung

In Deutsch / Konzept, künstlerische Leitung, Geräusche: Caroline Creutzburg / Secial defects, technische Leitung: Stine Hertel / Raum: Matthias Nebel / Dramaturgie, Raum: Clara Reiner / Chor: Hendrik Borowski, Max Brands, Jacob Bussmann / Licht: Marie Meyer / Unterstützung Ton: Rupert Jaud / Produktion: Hanna Steinmair

In „WHAT ON EARTH“ imaginieren Caroline Creutzburg und ihr Team die Erdkruste samt ihrer Sedimente und Substanzen als Hauptakteurin. Kaum vorzustellen – aber angenommen, die Welt von heute ließe sich abstrahieren von allen menschlichen Aktivitäten. Angenommen, die menschliche Omnipräsenz, die uns so selbstverständlich umgibt, wären umkehrbar: Die Nachrichten auf den Anzeigen würden verschwinden. Der internationale Flugverkehr würde eingestellt, die Datenströme abreißen, die Exporte in den Lagerhallen bleiben. Jegliche Emission von Lärm, von Bildern, von Wärme, von Information würde versiechen. Es würde sich die Erde zeigen und diese Erde würde zaghaft ihre Muskeln anspannen. Nicht in apokalyptischer Zerstörung, sondern im Bestehen und Andauern der manipulierten und manipulativen Materie, wird das Horrende vermutet. Für ihr letztes Solo „Nerve Collection“ wurde Caroline Creutzburg beim Hamburger Körber Studio für Junge Regie 2017 mit dem Preis der Jury ausgezeichnet.

Aufführungen

30.05.2018, 19.30 Uhr, Diplomprojekt, Frankfurt LAB
29.05.2018, 19.30 Uhr, Diplomprojekt, Frankfurt LAB
28.05.2018, 19.30 Uhr, Diplomprojekt, Frankfurt LAB