HessischeTheaterakademie

 
Newsletter Suche

mit Schauspielstudierenden

Was der Butler sah

Inszenierung

von Joe Orton / Regie: Caroline Stolz / Bühne und Kostüme: Lorena Díaz Stephens, Jan Hendrik Neidert / Musik: Frank Rosenberger / Dramaturgie: Dagmar Borrmann / Mit: u.a. Michael Günther Bard, Franziska Werner, Evelyn M. Faber, Robert Oschmann (4. Jahr Schauspiel HfMDK)

Was hat sich die ‚Immer ein nettes Gesicht‘-Sekretärinnenvermittlung nur dabei gedacht, als sie Geraldine an den Psychiater Dr. Prentice vermittelt hat? Der weist die hochqualifizierte Stenotypistin kurzerhand in seine Anstalt ein, nachdem die ‚medizinisch notwendige‘ Leibesvisite durch seine Ehefrau gestört wurde. Während Geraldine im Anstaltshemdchen weggeführt wird, beginnt für sechs Figuren ein Wettrennen um verlorene Kleidungsstücke, sichere Verstecke und attraktive Sexualpartner. Jeder verdächtigt Jeden und natürlich gehören alle zum Personal und keiner zu den Patienten. Unmöglich, in diesem Chaos noch auszumachen, was Wahrheit oder Lüge ist. Türen knallen, Medikamente landen in den falschen Mündern – bis am Ende Schüsse fallen.

Orton zieht virtuos alle Register einer Verwechslungskomödie, punktet mit bitterbösem Sprachwitz und mit einem völlig überdrehten Typenensemble.

Auf dem Höhepunkt seines Erfolges als Dramatiker wurde Joe Orton im Alter von 34 Jahren von seinem eifersüchtigen Lebensgefährten Kenneth Halliwell erschlagen. ‚He was a bloody marvellous writer‘, sagte der spätere Literaturnobelpreisträger Harold Pinter 1967 am Grab des jungen Kollegen, dessen Stücke bissig und voll anarchischem Humor die Regeln des guten Geschmacks immer wieder auf den Kopf stellen. Zu seinen bekanntesten Werken zählen sein Debüterfolg ‚Seid nett zu Mr. Sloane‘ sowie das mit dem Evening Standard Award und Plays and Player Award ausgezeichnete Stück ‚Beute‘ und die posthum uraufgeführte Farce ‚Was der Butler sah‘.

Es inszeniert Caroline Stolz, die bereits mit Hitchcocks ‚Die 39 Stufen‘ und ‚König Ödipus‘ in der Fassung von Bodo Wartke ihr Talent für komische Stoffe unter Beweis gestellt hat.

Aufführungen

11.06.2012, 20.00 Uhr, Kleines Haus, Hessisches Staatstheater Wiesbaden
08.05.2012, 20.00 Uhr, Wartburg, Hessisches Staatstheater Wiesbaden
01.05.2012, 20.00 Uhr, Wartburg, Hessisches Staatstheater Wiesbaden
17.04.2012, 20.00 Uhr, Wartburg, Hessisches Staatstheater Wiesbaden
31.03.2012, 20.00 Uhr, Wartburg, Hessisches Staatstheater Wiesbaden
18.03.2012, 20.00 Uhr, Wartburg, Hessisches Staatstheater Wiesbaden
04.03.2012, 20.00 Uhr, Wartburg, Hessisches Staatstheater Wiesbaden
13.02.2012, 20.00 Uhr, Wartburg, Hessisches Staatstheater Wiesbaden
01.02.2012, 20.00 Uhr, Wartburg, Hessisches Staatstheater Wiesbaden
26.01.2012, 20.00 Uhr, Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg
17.01.2012, 20.00 Uhr, Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg
14.01.2012, 20.00 Uhr, Premiere, Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg