HessischeTheaterakademie

 
Newsletter Suche

mit Schauspielstudierenden

Shoot/Get Treasure/Repeat

(Schießen/Kassieren/Wiederholen)

von Mark Ravenhill / Regie: Hermann Schmidt-Rahmer / Bühne & Kostüme: Michael Sieberock-Serafimowitsch / Video: Matthias Lippert / Dramaturgie: Dagmar Borrmann / Mit: Susanne Bard, Evelyn M. Faber, Verena Güntner, Magdalena Höfner, Jasaman Roushanaei, Sybille Weiser, Rajko Geith (4. Jahr Schauspiel), Uwe Kraus, Nils Kreutinger (Absolvent HfMDK Schauspiel), Rainer Kühn, Lars Wellings

Mark Ravenhill schreibt zu seinem Stück:
‚Wir haben immer noch das Verlangen nach großen Erzählungen, das uns zur ‚Orestie‘, zu ‚Paradise Lost‘ oder Shakespeares Historiendramen hinzieht. Zugleich sind wir, als Kinder der Sound-bite-Ära, in der Lage, in wenigen Sekunden Informationen und Geschichten von all den Bildschirmen in unserer Umgebung aufzusaugen. Wir wollen das Mega und wir wollen das Micro, Super Size Me und Sushi – alles zugleich. Bei meiner Auseinandersetzung mit unserem gegenwärtigen Drang, unsere Werte und Vorstellungen von Freiheit und Demokratie auf dem ganzen Planeten zu verbreiten, habe ich mich deshalb entschieden, ein großes Bild durch kleine Fragmente zu vermitteln. Fast jedes dieser Fragmente ist nach einem existierenden Epos benannt.“

Mark Ravenhill spielt in ‚Shoot / Get Treasure / Repeat‘, das 2008 in London uraufgeführt wurde, in facettenreichen Variationen durch, welche Auswirkungen ein dauerhafter Kriegszustand auf das private wie das politische Leben hat. Vermittelt wird die Hysterie, die die westliche Welt ergreift, um sich gegen den Islam (oder besser: gegen dessen mediale Darstellung) abzuschotten – und sie beschreiben den Aberwitz des Misstrauens.

Der britische Autor Mark Ravenhill wurde durch die Uraufführung seines ersten Stücks ‚Shoppen und Ficken‘ 1996 schlagartig bekannt. Es folgten u.a. ‚Faust ist tot, Pool‘ (‚no water‘), ‚Gestochen scharfe Polaroids‘ und ‚Produkt‘.
Ravenhill, dessen Aufführungen mehrfach zu der Theaterbiennale NEUE STÜCKE AUS EUROPA eingeladen wurden, ist dem Festival als Pate für Großbritannien verbunden und leitet Workshops für junge europäische Autoren.

Hermann Schmidt-Rahmer inszeniert im Musiktheater und Schauspiel, u.a. an den Theatern in Düsseldorf, Dortmund und Wiesbaden (‚Carmen‘, ‚Rigoletto‘, ‚Das weite Land‘, ‚Krankheit der Jugend‘). Schmidt-Rahmer ist Professor für Regie an der Universität der Künste Berlin.

Aufführungen

21.11.2012, 19.30 Uhr, Kleines Haus, Hessisches Staatstheater Wiesbaden
09.11.2012, 19.30 Uhr, Kleines Haus, Hessisches Staatstheater Wiesbaden
27.06.2012, 19.30 Uhr, Kleines Haus, Hessisches Staatstheater Wiesbaden
19.06.2012, 19.30 Uhr, Kleines Haus, Hessisches Staatstheater Wiesbaden
30.05.2012, 19.30 Uhr, Kleines Haus, Hessisches Staatstheater Wiesbaden
25.05.2012, 19.30 Uhr, Kleines Haus, Hessisches Staatstheater Wiesbaden
20.05.2012, 19.30 Uhr, Kleines Haus, Hessisches Staatstheater Wiesbaden
16.05.2012, 19.30 Uhr, Kleines Haus, Hessisches Staatstheater Wiesbaden
10.05.2012, 19.30 Uhr, Kleines Haus, Hessisches Staatstheater Wiesbaden
29.04.2012, 19.30 Uhr, Kleines Haus, Hessisches Staatstheater Wiesbaden
27.04.2012, 19.30 Uhr, Premiere, Kleines Haus, Hessisches Staatstheater Wiesbaden