HessischeTheaterakademie

 
Newsletter Suche

von Regiestudierenden

Die Frau und die Stadt

von Gerlind Reinshagen

Konzept, Raum und Regie: Tarik Goetzke/ Mit: Oona von Maydell

An einem ihrer letzten Berliner Tage besteigt Gertrud Kolmar im Morgengrauen die Siegessäule, um zu springen, um Schluss zu machen, selbstbestimmt, wenn auch nicht aus freien Stücken – bevor sie von der Fabrikarbeit weggeholt und ins Vernichtungslager transportiert wird. Im Aufstieg debattiert sie über Für und Wider mit sich selber: mit der »vernünftigen« Gertrud ebenso wie mit der unbeugsamen, stolzen und der vom Schicksal gebeugten »krummen« – die die besten Gedichte schrieb. Sie erinnert sich, sie ruft die Menschen ihres Lebens auf, und schließlich steigt sie wieder herunter. Sie hat beschlossen, durchzuhalten bis zum letzten Augenblick, und sei es nur, »um ein Dreck zu werden unter euren Stiefeln, Mörderbande, der euch noch tausend Jahr lang an den Sohlen kleben soll«.

Mit freundlicher Unterstützung vom Suhrkamp Verlag.

Aufführungen

13.04.2012, 20.00 Uhr, Schauspielstudio, HFMDK Frankfurt
08.04.2012, 18.00 Uhr, Maxim Gorki Theater Berlin