HessischeTheaterakademie

 
Newsletter Suche

mit Schauspielstudierenden

Einige Nachrichten an das All

Inszenierung

von: Wolfram Lotz / Regie: Jonas Knecht / Bühne und Kostüme: Markus Karner / Musik: Boris Hegenbart / Mit: Ogün Derendeli, Timo Hastenpflug, Stefan A. Piskorz, Marina Schmitz (2. Jahr HfMDK Schauspiel), charles Toulouse, Tobias M. Walter

In einer Tour de Force zwischen Philosophie und Trash ringen Figuren mit der Frage nach dem Sinn einer Existenz, die mittels ,Glück’ und ,Erkenntnis’ eine dünne Haut um sich spannt, hinter der ständig Vergeblichkeit und Vergänglichkeit lauern:

Wir befinden uns in einer Explosion, ihr Ficker!

Zwei verkrüppelte Theaterfiguren auf der Suche nach einem Sinn in ihrem Dasein – ein Kind zu bekommen wäre die Lösung. Wenn man ein Kind hat, kann man für das Kind da sein. Aber, so die harsche Antwort des LdF (Leiter des Fortgangs), ein Kind hat das Glück für die beiden nicht vorgesehen, wie das Glück sowieso für keine Figur in diesem Stück irgendetwas vorgesehen zu haben scheint. Aber, weil der Sinn ja da sein muss und Struktur hergestellt werden soll (und vor allem, um bloß keine Leere aufkommen zu lassen), gibt der LdF Personen aus Historie, Politik und Medien die Möglichkeit, das, was sie umtreibt und bewegt, in jeweils nur einem Wort per Satellitenapparatur hinaus in das All zu senden. Doch wie ein ganzes Leben in nur einem Wort konzentrieren, wo doch unsere Sprache – wie der wiederauferstandene Kleist verzweifelt feststellt – insgesamt nicht ausreicht, um wirklich zu sagen, wie die Welt ist.
Wolfram Lotz’ kompromissloses und provokantes Stück zerlegt sich selbst und die Welt gleich mit, um der Kapitulation vor dieser sinnentleerten Welt einen Kontrapunkt entgegenzusetzen. Das ist Programm, denn im Theater soll die Fiktion mit der Wirklichkeit kollidieren, soll Fiktion in Wirklichkeit umgewandelt werden.

Machen wir doch!, rufen die Würstchenpeter des Bestehenden. Das aber, Brüder und Schwestern, ist eine Lüge, und ich bitte Euch, sie als solche zu erkennen. Denn die Fiktion, die diese Pimmelschwäne für das Theater entwerfen, hat keine Autonomie. Im Wissen darum, dass die Fiktion aufsetzen wird auf der Landebahn der Wirklichkeit, passen sie diese zuvor an die Wirklichkeit an. So opfern sie die Fiktion auf dem Altaratartrara der Wirklichkeit. Dabei darf nicht die Wirklichkeit die Fiktion bestimmen, sondern die Fiktion muss die Wirklichkeit verändern! (Wolfram Lotz, „Rede über das unmögliche Theater“, 2009)

Autor
Wolfram Lotz, 1981 in Hamburg geboren, wuchs im Schwarzwald auf und studierte Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaft in Konstanz. 2007 nahm er ein Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig auf. Er war Mitbegründer und -herausgeber der Literaturzeitschrift „Minima“ und ist seit 2010 Redakteur von „EDIT“. Lotz erhielt u.a. 2010 den Publikumspreis des Stückemarkts des Berliner Theatertreffens für sein Stück „Der große Marsch“. 2011 wurde er für „Einige Nachrichten an das All“ von einer unabhängigen Jury deutschsprachiger Kritiker in der Zeitschrift „Theater heute“ zum Nachwuchsautor des Jahres gewählt.

Aufführungen

21.05.2013, 19.30 Uhr, Hessisches Landestheater Marburg
10.05.2013, 19.30 Uhr, Hessisches Landestheater Marburg
28.04.2013, 19.30 Uhr, Hessisches Landestheater Marburg
24.04.2013, 19.30 Uhr, Hessisches Landestheater Marburg
20.04.2013, 19.30 Uhr, Premiere, Hessisches Landestheater Marburg