HessischeTheaterakademie

 
Newsletter Suche

von Studierenden der HTA

Wir sollten uns nebeneinander setzen und Ruhe haben.

Projekt

ongoing project: Lisa Schwalb, Chris Herzog, Jasmin Jerat, Alma Wellner Bou, Alexander Bauer

Score:
"Setzt die Leute aus dem Theater auf die Gasse: ach, die erbärmliche Wirklichkeit!"
"Wir sollten uns nebeneinander setzen und Ruhe haben." (Büchner: Dantons Tod)
In einem Rundgang durch die Stadt Gießen stellen sich Theatergänger und -schaffende gleichermaßen die Aufgabe, Danton beim Wort zu nehmen. An drei Stellen in der Stadt werden die Teilnehmenden sich auf Treppen setzen und Ruhe haben, und vielleicht auch ein Freibier.

Mit dem Rundgang Wir sollten... soll sich durch einen formalen Ansatz – dem Event Score – der Thematik revolutionärer Praxis genähert werden. Jede_r kann einen Event Score schreiben und jede_r kann ihn ausführen, wann und wo man will. Kunst ist nicht mehr nur Sache virtuos ausgebildeter oder genialer Künstler in festen Institutionen. Der Rundgang verweist auf historische, revolutionäre Gesten und Praktiken – das Sit-In der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung und der Studentenbewegung der '68, der Sitzstreik als Mittel des Arbeitskampfes usw. – und stellt zugleich die Frage nach Formen für eine zeitgenössische, revolutionäre Praxis.

Enttäuscht vom revolutionären Kampf, sind Dantons Worte nicht nur Anweisung für Protestgesten, sondern selbst als Utopie zu verstehen. Die Utopie des Ruhe-Habens lässt sich nur in einem zeitlich und räumlich begrenzten Rahmen verwirklichen, dennoch muss sie wahrgenommen werden, um überhaupt zu einem Nachdenken über die Kontingenz der gegenwärtigen Verhältnisse und eine grundsätzliche Veränderbarkeit zu kommen.

Das Nebeneinander Setzen soll nicht im Theatersaal stattfinden, weil es nur außerhalb des Theaters eine Aufmerksamkeit bekommt: Alle Teilnehmenden werden zu Darstellenden. Zugleich verweisen die Stationen des Rundgangs auf die Funktion des öffentlichen Raums als dem Ort der gesellschaftlichen und demokratischen Auseinandersetzung, der zunehmend verwaltet und privatisiert wird, zu verkümmern droht und sich ins Virtuelle flüchtet.

Info: http://www.ongoing-project.org/index_wirsollten.html

EnglishAufführungen

23.06.2013, 16.00 Uhr, Foyer des Stadttheaters Gießen, Südanlage 1, 35390 Gießen
22.06.2013, 16.00 Uhr, Foyer des Stadttheaters Gießen, Südanlage 1, 35390 Gießen
21.06.2013, 16.00 Uhr, Foyer des Stadttheaters Gießen, Südanlage 1, 35390 Gießen