HessischeTheaterakademie

 
Newsletter Suche

mit Schauspiel/Regiestudierenden

PEACE LOVE AND HARMONY

Osterfestival im Maxim Gorki Theater

Schauspiel- und Regiestudierende

Romeo und Julia
nach William Shakespeare / Regie: Daniel Schauf / Dramaturgie: Michaela Stolte / Mit: Ronja Losert, Robert Oschmann
Die Literatur prägt unsere Erwartungen an die Liebe. Auch Shakespeare kannte Vorbilder wie Pyramus und Thisbe als er »Romeo und Julia«
schrieb. Heute sind Romeo und Julia nicht nur das bekannteste Liebespaar der Literaturgeschichte, vielmehr sind sie der Inbegriff der romantischen Liebe. Als perfekte Symbiose zweier Menschen erhebt sie den Anspruch absoluter Authentizität und Einmaligkeit, verlangt nach grenzenloser Intensität und Dauer zugleich.
Mit jedem Wort, jeder Geste, jedem Kuss aber zitieren Romeo und Julia einen Code, dessen Konventionalität der Idee der wahrhaftigen, einmaligen Liebe schroff entgegensteht. Die Kommunikation der eigenen Gefühle wird zum trügerischen Moment und steht unter dem Verdacht der Lüge.
Im Anspruch an ihre Liebe spiegeln Romeo und Julia unsere Erwartungen, hinterfragen und dekonstrieren sie jedoch zugleich. Und doch kommen sie nicht umhin zu lieben.

»Wenn du schwörst, kannst du zum Lügner werden.«
Julia in Romeo und Julia, 2. Akt, 2. Szene

oh no oh no oh no
Regie: Laura Linnenbaum (HfMDK) / Bühne: Victoria Philip / Kostüm: Susana Gomez / Komposition: Jagoda Szmytka / Movement Advisor: Lili Mihjalovic / Musik: Jagoda Szmytka / Dramaturgie: Lisa Herms / Mit: Sophie Bartels, Verena Specht-Ronique und Mathias Becker
Ein Stück, eine Garderobe, eine Spielerin, die vorbereitet sind. Aber Worte, die nicht mitmachen dürfen, weil sie an die Rechte Dritter gebunden sind.
Schon seit Jahrhunderten benutzen wir nur mehr die abgelegten Gedanken und Bilder der älteren Geschwister. Die Sätze gehören anderen. Uns werden sie nie gehört haben.

(long silence)

Das ist der Versuch (k)einen eigenen Abend zu machen.

Woyzeck-Leonce und Lena
Studierende der Schauspielabteilung unter der Leitung von Prof. Werner Wölbern
Wiederaufnahme des szenischen Vordiploms

Aufführungen

23.04.2011–25.04.2011, Maxim Gorki Theater, Berlin