HessischeTheaterakademie

 
Newsletter Suche

Veranstaltung der HTA

Annemarie Matzke: Das Theater auf die Probe stellen – Kollektivität und Selbstreflexivität in den Arbeitsweisen des Gegenwartstheaters

HTA Ringvorlesung - "Andere Produktionsweisen"

Professur für Theaterwissenschaft an der Goethe Uni / MA Dramaturgie

Seit 1994 ist Annemarie Matzke Mitglied des Performancekollektivs She She Pop, das sein ästhetisches und ideologisches Profil im kollektiven Arbeiten sieht. Es gibt keine Regisseurin – aber auch keinen Autor und keine Schauspieler. Texte und Konzepte werden gemeinsam entwickelt. Zugleich steht die künstlerische Verantwortung der einzelnen Performerin im Zentrum. Insofern ist Autorschaft weniger eine individuelle Leistung, eher die Antwort auf eine Frage: Wer kann diesen Text, diese Handlung jetzt auf der Bühne verantworten. Vor diesem Hintergrund werden individuelle Entscheidungen sowie Glanz und Scheitern auf der Bühne nachvollziehbar und thematisch.

Mit She She Pop entstanden u. a. folgende Inszenierungen: 1999 She She Pop: Live, 2002 Bad, 2004 Warum tanzt ihr nicht?, 2010 She She Pop und ihre Väter: Testament. Eingeladen zum Theatertreffen 2011 und zum Festival Impulse sowie ausgezeichnet mit dem Friedrich-Luft-Preis 2011 und der Wild sowie dem Preis des Goethe-Instituts beim Festival Impulse, 2012 Schubladen und 2014 Frühlingsopfer. Aufgeführt von She She Pop und ihren Müttern.

Annemarie Matzke studierte Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen und promovierte am Institut für Medien- und Theaterwissenschaft der Universität Hildesheim. 2009 Habilitation an der Freien Universität Berlin mit einer Schrift zum Thema „Arbeit am Theater. Eine Diskursgeschichte der Probe“. Seit Oktober 2009 hat sie eine Professur für Experimentelle Formen des Gegenwartstheaters an der Stiftung Universität Hildesheim inne. Ihre Forschungsgebiete sind u.a. Geschichte und Theorie der Theaterprobe und Produktionsweisen des Gegenwartstheaters.

Aufführungen

28.04.2015, 18.00 Uhr, HfMDK, Raum A 205