HessischeTheaterakademie

 
Newsletter Suche

mit Schauspiel/Regiestudierenden

MACHT TOD

3 Studienprojekte des Fachbereichs Regie an der HfMDK

Backchen nach Euripides / Raoul Schrott:
Mit: Isabella Knöll, Felix Bold, Tim Werths
Regie: Mark Reisig
Ausstattung: Viviane Niebling
Dramaturgie: Lisa-Marie Radtke
Choreographie: Noemi Popp

Antigone UNPLUGGED nach Sophokles:
Mit: Gesa Köhler, Paula König, Niklas Hugendick
Regie: Meike Hedderich
Ausstattung: Marie van Aarsen
Dramaturgie: Mareike Dagmar Osenau
Assistenz: Antigone Akgün

HEKABE Alle werden fallen nach Euripides:
Mit: Alrun Hofert, Cennet Voss, Robert Will, Magdalena Dzenco, Grete Seidl, Hanne Brugger, Qadira Oechsle-Ali, Paula König, Felix Bold
Regie: Bastian Sistig
Bühne: Carla-Luisa Reuter
Kostüm: Josephine Hans
Dramaturgie: Thomas Dierkes
Video: Julian Breuer
Licht: Florian Fink
Assistenz & konzeptionelle Beratung: Anna Hilfrich

Das Projekt wird betreut durch: Christoph Mehler (Regie), Alexandra Althoff (Dramaturgie), Sabine Lippold (Körpertraining), Deborah Ziegler (Sprechcoaching)

Gestorben wird immer. Doch beim Sterben allein bleibt es in der antiken Tragödie nicht. Die Toten werden geschändet, zerstückelt, gekocht, gegessen, erbrochen, verscharrt und ausgehoben. Sie dienen als Affront gegen alte und neue Tyrannen, zur Belustigung und Motivation von abgekämpften Heeren. Sie sind Ausgangs- oder Endpunkt der Konflikte um politische Deutungshoheit und die Ordnung der Macht. Und natürlich werden sie auch instrumentalisiert - für neue Tode. Im Extremfall solange, bis keiner mehr sterben kann. Der Tod steht im Zentrum einer Dramaturgie der Macht. Folgen Sie, wenn der Mythos sterbend ins Theater kriecht und von drei Regiestudenten der HfMDK zusammengeflickt, neu montiert und auf die Bühne geworfen wird. Mit den Stücken Antigone, den Bakchen und Hekabe wagen wir einen Blick zurück ins Heute.

Backchen nach Euripides / Raoul Schrott:

Frauen ans Hackbeil, Männer auf die Schlachtbank. Auf geht's zur dionysischen Trümmergafferei, wo Männerzerreißen Freiheit bedeutet und der wilde Rausch trügerisch in den Wahnsinn lockt. Euripides letztes Stück als finale Warnung vor Fanatismus, Unterdrückung und Machtgier.

Antigone UNPLUGGED nach Sophokles:

Dass griechische Mythen voll von Sex, Drugs and Rock ’n’ Roll sind, wissen auch die drei jungen Musiker der Band, die im Zentrum von „Antigone UNPLUGGED“ steht: Sie erzählen die jahrtausendealte Geschichte von Sophokles ganz neu und stellen sich den alles entscheidenden Fragen nach Recht, Unrecht und dem richtigen Handeln.
Götter vs. Menschen. Staat vs. Familie. Ein Konzert - Ein Drama - Ein Experiment.

HEKABE Alle werden fallen nach Euripides:

WERDEN WIR DANN KÄMPFEN ODER AM LEBEN HÄNGEN WENN WIR SEHEN DASS MAN GEFALLENE NICHT EHRT?
Euripides, 424 v. Chr
DAS GROSSE KARTHAGO FÜHRTE DREI KRIEGE ES WAR NICHT MEHR AUFFINDBAR NACH DEM DRITTEN
Brecht, 1951
THEATER IST NICHT MÖGLICH IN DEUTSCHLAND AUSSER ALS KRIEG GEGEN DAS PUBLIKUM
Müller, 1977
IN DEUTSCHLAND MUSS DER KRIEG WIEDER FÜR DAS PUBLIKUM DA SEIN
Sistig/Dierkes, 2015

Aufführungen

04.10.2015, 19.30 Uhr, Kleiner Saal, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Eschersheimer Landstraße 29-39
03.10.2015, 19.30 Uhr, Kleiner Saal, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Eschersheimer Landstraße 29-39
02.10.2015, 19.30 Uhr, Kleiner Saal, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt, Eschersheimer Landstraße 29-39