Hessische Theaterakademie

 
Newsletter Suche
Bild

Hessische Theaterakademie vergibt vier Postgraduiertenstipendien „Künstlerisches Forschen“

Erstmals 2014 hat die Hessische Theaterakademie auf der Grundlage ihres im Gründungsvertrags festgelegten Auftrags, auch ein Zentrum der Weiterbildung für Bühnenschaffende zu bilden, vier künstlerische Forschungsstipendien an ehemalige HTA-Studierende vergeben. Die Ausschreibung richtete sich an Alumni, die einen Bachelor- oder Masterabschluss, ein Diplom oder eine Promotion in einem der elf HTA-Studiengänge Dramaturgie, Schauspiel, Regie, BA Angewandte Theaterwissenschaft, MA Angewandte Theaterwissenschaft, Bühnen- und Kostümbild, Zeitgenössischer und Klassischer Tanz, Choreographie und Performance, Contemporary Dance Education, Theater- und Orchestermanagement sowie Gesang/Musiktheater abgeschlossen haben.

Vergeben wurden Stipendien als Anschubfinanzierung in Höhe von bis zu 6.000 Euro, die das Erarbeiten von Projekten – ob alleine oder im Team – ermöglichen sollen, welche sich in ihrer Herangehensweise als künstlerische Forschung definieren lassen und in diesem Sinne auch besonders reflektieren über die Formen und Formate ihrer Recherche, Präsentation sowie Dokumentation. Mit der Förderung, die wesentlich auch mit Sachleistungen des Frankfurt LAB in Gestalt von Zurverfügungstellung von Probenräumen und -zeit sowie Technik verknüpft ist, soll ein Freiraum geschaffen werden für künstlerische Arbeiten, deren Entstehung (z. B. gerade wegen ihres Forschungsanspruchs) im Produktionsrahmen der Theaterinstitutionen nicht möglich ist. Darüber hinaus soll durch das Programm das Alumni-Netzwerk der HTA gestärkt werden; die Tatsache, dass zahlreiche Bewerbungen von Alumni mehrerer Studiengänge gemeinsam eingereicht wurden, zeigt, dass der Vernetzungsgedanke der HTA auch über den Studienkontext hinaus Bestand hat. Das HTA-Postgraduiertenprogramm „Künstlerisches Forschen“ wird in enger Zusammenarbeit mit dem Frankfurt LAB realisiert. Präsentationen der vier Projekte werden im Wintersemester 2014/15 ebenfalls im LAB stattfinden.

Auf Basis der umfangreichen Bewerbungslage (25 Bewerbungen von AbsolventInnen aus sieben Studiengängen) hat sich eine dreiköpfige Jury, bestehend aus Prof. Marion Tiedtke (HfMDK), Prof. Ingo Diehl (HfMDK) sowie Dr. Philipp Schulte (ATW/HTA) für die Förderung von vier ambitionierten Forschungsprojekten entschlossen, die sich auf ganz unterschiedlichen Ebenen mit Fragen der Übersetzung und Transformation auseinandersetzen. So forscht die ATW-Alumna und Medienkünstlerin Lea Letzel nach den Qualitäten der Darstellbarkeit, die die Übertragung von musikalischer Notation in den physikalischen Raum mit sich bringt – und tut dies, indem sie statt eines Pianos einen kompletten Webstuhl ins Frankfurt LAB verfrachten und ebenso akustisch wie visuell inszenieren wird. Die Kompagnie Muddy Boots um Choreograph Jason Jacobs (CoDE) und Tänzerin Ekaterine Giorgadze übersetzt Videomaterial in eine Tanzperformance: Wie lassen sich filmische Mittel des Schnitts, der Überblendung, des Fadings choreographisch umsetzen, und zu welchen neuen Bewegungsqualitäten führt das? Die Choreographin und Tänzerin Lili Mihajlović Rampre (CoDE) erforscht in ihrem Projekt „Authorized“ performative Mechanismen um die Konzepte ‚Autorschaft‘ und ‚Embodiment‘ auf künstlerisch-praktische Weise: Mithilfe von Interviews fordert sie eine Übersetzung von in einer Performance frisch gewonnenen Seheindrücken in Sprache ein, um diese als Ausgangsmaterial für einen filmischen Essay zu verwenden. Schließlich untersuchen die Regisseurin Eleonora Herder (ATW) und die Bühnenbildnerin Sabine Born (HfG Offenbach) in ihrem Projekt „Augmented Reality“ das künstlerische Potential von Be-, Über- und Umschreibungen der Realität durch digitale audiovisuelle Medien. Hierfür entwickeln die Künstlerinnen eine App, mit deren Hilfe öffentlicher Raum parasitär besetzt und die Wahrnehmung desselben verschoben werden soll.

  • Aktuelle Meldungen

  • Hessische Theaterakademie vergibt vier Postgraduiertenstipendien „Künstlerisches Forschen“
  • 3 Tage HTA
    mehr
  • HTA-Ringvorlesung Winter 2013/2014: Die Kunst der Bühne
    mehr
  • HTA Präsident Heiner Goebbels ist Preisträger des International Ibsen Award 2012
    mehr
  • Alle Meldungen