HessischeTheaterakademie

 
Newsletter Suche
Bild

Einladung zum Workshop im*possible bodies #2 am Mousonturm

im*possible bodies-Workshop

17.-20.1., 25.-27.1.2019

Mit Julia Wissert

Im April 2018 feierte das Künstler*innenhaus Mousonturm mit im*possible bodies ein Festival für utopische Praxis. Mit einem umfangreichen und exemplarischen Performance- und Diskursprogramm forderten Künstler*innen und Aktivist*innen eine neue künstlerische und institutionelle Praxis ein, die sich dem gängigen Kanon widersetzt. Nun wollen wir uns mit im*possible bodies #2. Versuch einer Dekonstruktion (17.-20.1.2019) konkret an der eigenen Institution abarbeiten, dem Künstler*innenhaus Mousonturm selbst. Denn einer neuen institutionellen Praxis muss eine Analyse der eigenen Gegenwart und Geschichte vorangehen!

Im im*possible bodies-Workshop haben Teilnehmer*innen die Möglichkeit am Festival als kritische Beobachter*innen teilzuhaben und die Diskussionen um Ausschluss, Institutionskritik und Dekolonisierung zu vertiefen. Gemeinsam mit den Workshop-Leiterin Julia Wissert werden in Lektüre und Diskussionen mit anderen Teilnehmer*innen und Programmverantwortlichen weiterführende Fragen, theoretische Grundlagen und Erfahrungen gleichermaßen diskutiert. Die Teilnehmer*innen haben überdies die Möglichkeit wichtige Thesen und eigenen Standpunkte zu dem Themenkomplex oder künstlerische Beiträge in einem gemeinsamen Zine festzuhalten.

Julia Wissert studierte Regie an der Universität Mozarteum Salzburg sowie Drama und Media Arts an der University of Surrey in London und hat an zahlreichen (Stadt)-Theatern inszeniert. In ihrer Diplomarbeit Schwarz.Macht.Weiß. Eine kritische Analyse der Arbeitsverhältnisse Schwarzer Theatermacher_innen an deutschsprachigen Bühnen untersuchte sie die Frage von strukturellem Rassismus an deutschen Bühnen. Sie ist außerdem Teil des deutsch-namibischen Künstler*innen-Kollektivs Kaleni, einem Raum für Kollaboration und Austausch. http://www.juliawissert.com

Der Workshop richtet sich insbesondere an Studierende des Dramaturgie-Masterstudiengangs und des Master-Studiengangs in Comparative Dramaturgy and Performance Research an der Goethe Universität, die Studierenden der Regie an der HfMDK und die Master-Studierenden der Angewandten Theaterwissenschaft, steht jedoch explizit allen HTA-Studierenden offen.

In Kooperation mit dem Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt, dem Studiengang Regie der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt sowie mit dem Institut für Angewandte Theaterwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen.
Gefördert von der Hessischen Theaterakademie.

Zeitrahmen:
17.1. abends bis 20.1. mittags,
25.1. abends bis 27.1. abends,
27.1., 18 Uhr Zine-Präsentation

Um Anmeldung bis zum 2.1.2019 wird gebeten unter dramaturgie@mousonturm.de

Kommende HTA-Veranstaltungen

15.12. 19.00 Uhr Fluch der Akribik
16.12. 18.00 Uhr der herzerlfresser
18.00 Uhr Fluch der Akribik
18.30 Uhr Peer Gynt -Premiere-
17.12. 20.00 Uhr Café Bravo
18.12. 11.30 Uhr Der kleine dicke Ritter
19.12. 9.00 Uhr Der kleine dicke Ritter
11.30 Uhr Der kleine dicke Ritter
20.12. 20.00 Uhr DAS STEREO PROJEKT Zum aktuellen Stand des Forschungsprojektes und zu den praktischen Grundlagen des Stereosehens
20.00 Uhr Peer Gynt

Alle Veranstaltungen und Informationen im Kalender